Synopsis

Ein junger italienischer Aktivist, der Geschichten über gastronomische Belastbarkeit dokumentieren soll, besucht alte Kulturen in Lateinamerika, um zu lernen, wie man die Ausbreitung der landwirtschaftlichen Zerstörung aufhalten kann. Der junge Reisende wird Länder mit schwindelerregenden Grenzen bereisen, in denen zeitgenössische Zivilisationen vergessene traditionelle Zivilisationen überholen, die sie mit Orten und Schicksalen durchdringt, die sie am Rande der „globalen Gesellschaft“ zurückgelassen hat. Der Film wird unterstützt von Slow Food, Helen Mirren und Taylor Hackford.

  • Runtime: 7 minutes 7 seconds
  • Project Title: Heart Wood
  • Category: Documentary Feature Films
  • Project type: Documentary
  • Genres: Enviromental
  • Completion Date: November 29, 2019
  • Country of Origin: Italy
  • Country of Filming: Brazil, Colombia, Italy
  • Language: Keine Angabe
  • Aspect Ratio: 2 : 1
  • Film Color: Color
STEFANO PETRONI

Director Biography - STEFANO PETRONI

Ursprünglich aus Apulien in Süditalien stammend, studierte Stefano Petroni in New York und im Vereinigten Königreich Filmemachen und arbeitete an einer Reihe unabhängiger Projekte. Im Jahr 2016 beschlossen Petroni und sein Bruder Agostino, nach Lateinamerika zu reisen, um Zeit in ländlichen indigenen Gemeinden zu verbringen und dort ihre Techniken zur Bewahrung landwirtschaftlicher Traditionen zu erlernen und sich gleichzeitig an eine sich verändernde Welt anzupassen. Ihre Erfahrungen sind in „Present Past“ (Memoria Nueva) festgehalten, Petronis erstem Langfilm, der die aussterbende Kunst der traditionellen Landwirtschaft und die Bemühungen von Menschen in Gemeinschaften auf der ganzen Welt dokumentiert, ihre Vergangenheit zu retten.

Director Satement

Heart Wood ist ein Dokumentarfilm, der aus Agostinos These entstand. Als Abschlussprojekt für die Universität der Gastronomischen Wissenschaften beschließt Agostino, die gastronomische Belastbarkeit von drei indigenen Völkern in Kolumbien, Mexiko und Brasilien zu verfolgen. Agostino bietet mir an, diese Forschung zusammen mit einem Niederländer (Wirtschaftswissenschaftler) und zwei Amerikanern (Filmemacher und Musiker) zu dokumentieren. Dank der Finanzierung durch das Publikum kaufen wir Ausrüstung und Flugtickets für die Abreise nach Lateinamerika. Die Völker, die uns beherbergt haben, haben uns neben ihrer Lebensgeschichte auch eine andere Herangehensweise an die Probleme unserer Zeit vermittelt. Klimawandel, Entwaldung, Identitätsverlust sind nicht mehr ein fernes Objekt, sondern greifbare Auswirkungen der Globalisierung. Als wir nach Apulien zurückkehrten, wurde uns klar, dass unsere Reise noch nicht zu Ende war. Wir stellten fest, dass Xylella fastidiosa, ein Bakterium, das uns vorher völlig gleichgültig war, die apulischen Olivenbäume zerstörte. Die indigenen Gemeinschaften haben uns gelehrt, auf unserem Land heimisch zu sein, und deshalb wird unsere Reise nach außen zu einer inneren Reise in unserer Kultur, um die monumentalen Olivenbäume Apuliens zu retten.