Synopsis

„Der Irrsinn des Mikroplastic – Kinder in Brooklyn übernehmen Plastikverschmutzung“ ist eine inspirierende und optimistische Sicht auf die lokale und globale Plastikverschmutzungskrise, die aus einer erfrischenden Sichtweise der städtischen Jugend mit einer starken Handlungsbotschaft hervorgeht.

Fünftklässler von PS 15 in Red Hook, Brooklyn – einer Gemeinde an der Front des Klimawandels, die vom Superstorm Sandy stark betroffen war – haben zwei Jahre lang die Plastikverschmutzung untersucht. Diese 10- bis 11-Jährigen übernehmen die Rolle von Bürgerwissenschaftlern, Gemeindevorstehern und Anwälten und sammeln lokale Daten, leiten die Öffentlichkeitsarbeit und nutzen ihre beeindruckenden Daten, um die Politik zu informieren, im Rathaus auszusagen und sich zu versammeln. Sie tauchen tief in die Ursachen der Plastikverschmutzung ein und überbrücken die Verbindung zwischen Plastik, Klimawandel und Umweltgerechtigkeit, bevor sie sich wieder der Schule widmen. Dort ergreifen sie Maßnahmen, um ihre Cafeteria von jeglichem Einwegplastik zu befreien, und treiben die stadtweite Aktion und eine skalierbare, von Jugendlichen geführte plastikfreie Bewegung voran.

Mit Stop-Motion-Animationen, herzlichen Kinderkommentaren und Interviews mit Experten und renommierten Wissenschaftlern, die sich mit den schädlichsten Auswirkungen von Mikroplastik befassen, vermittelt diese alarmierende und dennoch charmante Erzählung eine dringende Botschaft in benutzerfreundlicher Hinsicht mit eine Handlungsbotschaft, um jugendgeführte plastikfreie Aktionen in Schulen überall in Gang zu setzen.

  • Runtime: 1 hour 15 minutes 57 seconds
  • Project Title: Microplastic Madness
  • Category: Documentary Feature Films
  • Project type: Documentary
  • Genres: Environmental
  • Completion Date: September 23, 2019
  • Country of Origin: United States
  • Country of Filming: United States
  • Language: English
  • Aspect Ratio: 16 : 9
  • Film Color: Color
Atsuko Quirk

Director Biography - Atsuko Quirk & Debby Lee Cohen

ATSUKO QUIRK, Dokumentarfilmerin, Umweltaktivistin und Mediendirektorin bei CafeteriaCulture.org (CafCu), einer gemeinnützigen Umweltorganisation, ist ein Samurai-Familienmitglied der 21. Generation aus Nordjapan, das in New York City lebt.

Ihr Dokumentarfilm „It’s Everybody’s Ocean“ gewann beim NYC International Film Festival (2014) den Preis für den besten Dokumentarfilm sowie 2 weitere Festivalpreise. Er wurde auf Filmfestivals in zehn Städten auf der ganzen Welt gezeigt. Ihr Kurzdokumentarfilm „SCHULMITTAGESSEN IN JAPAN – Es geht nicht nur ums Essen“ (2010) wurde auf YouTube über 23 Millionen Mal aufgerufen. Der Film vermittelt eine wichtige Botschaft über die Qualität der Schulspeisung, die ein internationales Publikum, darunter die Regierung, Eltern, Lehrer und Schüler, begeistert hat.

Atsuko unterrichtet unterversorgte Jugendliche in New York City in den Bereichen Videografie, Produktion, Geschichtenerzählen und Führung durch die Cafeteria Culture’s ARTS+MEDIA for Climate Action, Zero Waste und kunststofffreie Schulprogramme. Seit 2010 entwirft und leitet sie das für die Organisation charakteristische Cafeteria-Ranger-Programm und -Training, das Schülern in öffentlichen Schulkantinen in NYC und darüber hinaus Führung im japanischen Stil vermittelt. Bevor sie sich dem Cafeteria-Kulturteam anschloss, entwarf und leitete sie in einem Pilotprojekt Programme zur Überprüfung und Reduzierung der Lebensmittelabfälle in öffentlichen Schulkantinen, wobei sie die Schülerinnen und Schüler mit Verantwortung und Dankbarkeit auf Null Abfall aufmerksam machte.

Bevor sie bei ihren eigenen Dokumentarfilmen Regie führte, arbeitete Atsuko 15 Jahre lang als Produktionsleiterin für Fernsehwerbung, Spielfilme und Fernsehsendungen. Sie produzierte und filmte ein Video und eine Präsentation im Rahmen des Webinars der US-Umweltbehörde EPA zum Thema „How to Reduce Cafeteria Waste – Best Practices in NYC Public Schools“.

Unter ihrer Leitung erhielt die Cafeteria Culture als eine von nur fünf nordamerikanischen Organisationen den ersten UL Innovative Education Award (2015) für die Förderung der ökologischen MINT-Bildung, nachhaltiger Gemeinschaften und die Stärkung der Jugend. Cafeteria Culture erhielt 2013 einen Preis für Umweltqualität von der US-Umweltbehörde EPA Region 2 und einen wettbewerbsfähigen Zuschuss der US-Umweltbehörde EPA Region 2 für „Community Arts+Media for Trash Free Waters“ für unser Programm „Community Arts+Media for Trash Free Waters“ für drei Schulen des NYC DOE, darunter PS 15 in Red Hook Brooklyn, das Programm, das die Idee zur Schaffung von MICROPLASTIC MADNESS auslöste.

DEBBY LEE COHEN, Regisseurin/Produzentin, ist eine multidisziplinäre Künstlerin, Pädagogin und Null-Abfall-Aktivistin. Sie ist Gründerin und Geschäftsführerin von Cafeteria Culture – einer in New York City ansässigen gemeinnützigen Organisation, die sich mit Jugendlichen in Städten für Null Abfall, klimafreundliche Schulen und eine Biosphäre ohne Plastik einsetzt. Sie hat Bühnenbilder, Riesenpuppen und Animationen für Theater, Paraden, Oper, Film und Fernsehen, einschließlich HBO, entworfen.

Im Jahr 2009 beschloss sie, ihre Fähigkeiten im Bereich Design und Zusammenarbeit einzusetzen, um die 850.000 giftigen und umweltverschmutzenden Styropor-Mittagstabletts zu beseitigen, die pro Tag in NYC-Schulen verwendet werden. Diese Bemühungen haben dazu geführt, dass die elf größten städtischen Schulbezirke der USA eine halbe Milliarde Styroporschalen pro Jahr aus Mülldeponien, Verbrennungsanlagen und Schülermahlzeiten entfernen.

Zu Cohens HBO-Krediten gehören der Berater/Art Director für „Saving My Tomorrow“, der Bühnenbildner/Berater für den Emmy-Preisträger „Classical Baby“ und der Segmentproduzent für „Twas the Night“. Sie war Produktionsdesignerin für den Film „The Outfitters“ (1999) mit Danny Nucci und Dana Delany in den Hauptrollen.

Sie führte Regie bei kommerziellen Animationen für MTV- und Citibank-Spots, und ihre unabhängige Paint-on-Glass-Animation wurde auf PBS, Showtime und auf Festivals wie dem Annecy International Animated Film Festival ausgestrahlt.

Cohen wurde beauftragt, eine Kinderparade zum Thema Essen mit Riesenpuppen und 500 Jugendlichen im Jardin des Tuileries, Paris, zu entwerfen und acht Jahre lang die Hauptpuppen für die Village Halloween Parade in New York zu entwerfen, einschließlich der Rucksackpuppenserie mit gefährdeten Tierarten. Sie führte künstlerisch die Regie bei Meredith Monks „Ascension Variations“ – einer ortsspezifischen Aufführung für 120 Darsteller – im Guggenheim Museum (2009) und entwarf Bühnenbilder für Produktionen an der BAM, der Houston Grand Opera und dem Lincoln Center.

Die gewährten Zuschüsse umfassen: NY Foundation for the Arts (Film), National Endowment for the Arts (Marionetten), Jim Henson Foundation (Marionetten). Durch ihre Arbeit mit CafeteriaCulture.org hat sie interdisziplinäre Kunst- und Umwelterziehung an der Parsons the New School für gefährdete Teenager, Insassen, Senioren und viele Tausende von Schülern öffentlicher Schulen in New York entworfen und unterrichtet.

Unter der Leitung von Cohen erhielt Cafeteria Culture einen UL-Preis für innovative Bildung (2015) und einen US-EPA-Preis für Umweltqualität (2013). Sie hatte die Ehre, eine offizielle „Proklamation“ von Gale Brewer, der Präsidentin des Bezirks Manhattan (2018), zu erhalten, in der ihre Bemühungen um Abfallfreiheit gewürdigt wurden, sowie einen Eco Hero Award der UFT, der Lehrergewerkschaft von NYC, für ihre Arbeit bei der Beseitigung von Styroporschalen in NYC-Schulen (2010).

Cohen ist Mitglied des Manhattan Citizen’s Solid Waste Advisory Board (MSWAB) und der Lenkungsgruppe für die Plastic Free Waters Partnership NY/NJ (ehemals US EPA Region 2 Trash Free Waters Partnership).

Director Statement

Wir trafen zum ersten Mal die erstaunliche Gruppe von Studenten, die 2016 in Microplastic Madness vorgestellt wurde. Cafeteria Culture, die von uns mitverwaltete gemeinnützige Organisation für Umweltbildung, hatte von der US-Umweltschutzbehörde (EPA) einen Wettbewerbszuschuss für das Pilotprojekt unseres Programms „Plastic Free Waters“ im PS 15 in Red Hook, Brooklyn (New York City) erhalten. Viele dieser Studenten wohnen in Sozialwohnungen und sind täglich mit einer Vielzahl komplexer Herausforderungen konfrontiert. Alle leben an vorderster Front des Klimawandels in einer Gemeinde, die vom Supersturm Sandy schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wir waren sofort angetan von diesen damals Viertklässlern, ihrem starken Gemeinschaftssinn, ihrem Eifer, Fragen zu stellen und Ideen auszutauschen, und ihrer Begeisterung, eine mutige Führungsrolle zu übernehmen.

Wir beschlossen, Microplastic Madness zu machen, um den einzigartigen Punkt dieser 10- bis 11-Jährigen, eine frische und dringend benötigte Perspektive auf das Problem der Verschmutzung durch Plastik, mit ihnen zu teilen. Als sie die Zusammenhänge zwischen Kunststoffverschmutzung, Klimawandel und Umweltgerechtigkeit erkannten und artikulierten, verpflichteten wir unsere Organisation, ihre Reise vollständig zu dokumentieren und die nötigen Mittel aufzubringen, um das Programm ein weiteres Jahr lang zu unterrichten. Wir wussten, dass wir die tiefgründige Geschichte der Kunststoffverschmutzung durch die aufrichtigen Stimmen dieser Kinder erzählen mussten, die Jugendliche auf der ganzen Welt dazu inspirieren könnten, in ihren Schulen und Gemeinden aktiv zu werden und so einen Dominoeffekt des globalen Wandels für eine Zukunft ohne Kunststoff zu schaffen.

Bevor wir die Cafeteria-Kultur gründeten, die die Abschaffung der Styroporschalen in allen Schulen von New York City katalysierte und unsere Karriere der Innovation einer abfallfreien Bildung widmete, hatten wir beide in der Welt des Dokumentarfilms gearbeitet. Atsukos vorhergehender Film „It’s Everybody’s Ocean“ erzählt die Geschichte einer winzigen, wunderschönen Insel im südlichsten Teil Japans, die einst voller unberührter Strände war und heute tonnenweise Plastikmüll aus dem Meer aufwirft, der aus ganz Asien ankommt. Der Film verbindet die einzigartige Kultur der Insel mit der Verschmutzung der Plastikabfälle im Meer und dem Überlebenskampf einer kleinen Gemeinschaft mit diesem gigantischen Problem. Debby Lees bisherige Filmarbeit umfasst Design und Beratung für die HBO-Familie sowie jahrelange Erfahrung in der Produktion unabhängiger und kommerzieller Animationen. Gemeinsam sahen wir die Entstehung dieses Films als eine unglaubliche Gelegenheit, auf unseren hart errungenen Siegen aufzubauen und die von dieser außergewöhnlichen Gruppe von Kindern in Gang gesetzte Aktion zu vergrößern.

Atsuko drehte regelmäßig Interviews mit einzelnen Schülern, in denen die Liebe der Schüler zu Tieren und ihre stille Wut über Ungleichheit eingefangen wurde. Ihre Doppelfunktion als Filmregisseurin und Pädagogin zusammen mit dem kleinen, aber engagierten Pädagogenteam von Cafeteria Culture verschaffte uns eine wirklich einzigartige Position, um viele einzigartige Momente des Schülerwachstums, der Reflexion und des echten Wunsches dieser 10- bis 11-Jährigen einzufangen, mit ihrem neuen Wissen, den lokalen Daten und ihrer aufrichtigen Leidenschaft Veränderungen zu bewirken.

Durch Debby Lees ehrenamtliche Führungsrolle in der Plastic Free Waters Partnership NY/NJ hatten wir Verbindungen zu renommierten Experten und Wissenschaftlern, die an den neuesten Forschungsergebnissen und Lösungen für die Verschmutzungskrise bei Mikroplastik arbeiten. Die Interviews dieser Experten, zu denen wir bereits Beziehungen hatten und die unsere Aufklärungs- und Advocacy-Arbeit respektieren, verleihen dem Erwachseneninterview eine persönliche Note und Offenheit und machen diese Segmente für unser Publikum zugänglicher.

Unter der Leitung von Cafeteria Culture wird der Microplastic Madness das Kernstück einer nationalen Wirkungskampagne sein, die eine von Jugendlichen geführte Bewegung zur Eindämmung der Verschmutzung durch Plastik katalysiert. Wir produzieren auch eine pädagogische Version mit fünf Segmenten, die als kostenlose Online-Reihe zusammen mit einem begleitenden Lehrplan in der Klasse für die Klassen 4-8 veröffentlicht werden soll. Wir gehen davon aus, dass wir noch mehr Menschen über unseren YouTube-Kanal CafCu Media erreichen werden, aufbauend auf unserem Erfolg mit School Lunch in Japan, einem dokumentarischen Kurzfilm unter der Regie von Atsuko Quirk, der inzwischen 23 Millionen Zuschauer hat.